Gesundes Zahnfleisch

Neigt Ihr Zahnfleisch zu häufigem Bluten, dann ist es ratsam einen Kontrolltermin beim Zahnarzt auszumachen, denn unbehandelt könnten Sie Ihre Zähne verlieren.

Das Zahnfleisch ist hell-rosa, bedeckt den Kieferknochen und liegt eng am Zahnhals an – vorausgesetzt es ist gesund. Sobald sich jedoch Beläge am Übergang zwischen Zahn und Zahnfleisch ablagern, schafft man die idealen Bedingungen für Bakterien. Dadurch entzündet sich zunächst der Zahnfleischrand (Gingivitis), der sich schließlich vom Zahn löst und so genannte Taschen bildet. Immer weiter schieben sich die Beläge, die sich immer mehr verfestigen (Zahnstein), mit den Bakterien in die Tiefe. Auch Speisereste gelangen in die Taschen. Mit der Zahnbürste gelangt man nun nicht mehr an diese Stellen. Die Bakterien können sich ungestört weiter vermehren und auch Karieslöcher verursachen. Das Zahnfleisch ist stark entzündet, schwillt an, schmerzt, blutet und meist entsteht auch ein unangenehmer Mundgeruch aus dem Gemisch der Speisereste und Bakterien. Wenn man gegen die Zahnfleischtaschen drückt, kann weißliches Sekret austreten.

Das hat zur Folge, dass sich das Zahnfleisch zurück bildet (lange Zähne). Schließlich wird auch der Kieferknochen angegriffen. Der Zahn kann seinen Halt verlieren. Permanentes Zahnfleischbluten stellt auch noch eine weitere Gefahr für die körperliche Gesundheit da. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass das Herzinfarktrisiko dadurch gesteigert wird. Ebenso bekommen Zuckerkranke aufgrund ihrer Stoffwechselstörung eher bakteriell bedingte Entzündungen (Parodontitis) und diese dann schwerer in den Griff. Solange das Zahnfleisch gesund bzw. nur leicht entzündet ist, schafft man es jedoch, mit guter Zahnputztechnik und Zahnseide die Beläge selbst zu entfernen. Zeigen sich aber stärkere Beschwerden, muss eine Tiefenreinigung beim Zahnarzt durchgeführt werden. Dabei wird geprüft, wie tief die Taschen sind, ob das Gewebe stark blutet, ob die Zähne noch fest sitzen usw. Danach werden mit speziellen Instrumenten die Ablagerungen aus den Taschen herausgeholt, die tatsächlich hart wie Stein sind. Das kann bei starker Ausbreitung einige Zeit in Anspruch nehmen und auch mehrere Sitzungen notwendig machen. Natürlich werden auch die weichen Beläge oberhalb des Zahnfleischrandes gleich mit entfernt und die Zähne gereinigt und poliert, um einem Rückfall vorzubeugen.

Die Basis für gesundes Zahnfleisch ist dann wieder geschaffen. Jetzt liegt es am Patienten, dass es auch so bleibt. Und das geht ganz einfach indem er nun für gründliche tägliche Zahnreinigung sorgt. Der Zahnarzt oder die Prophylaxe-Assistentin wird bei Bedarf auch die richtige Putztechnik erklären. Bei regelmäßigen Nachkontrollen kann man schon rechtzeitig bei eventuellen neuerlichen Entzündungen eingreifen, bevor größere Maßnahmen notwendig sind. Sollte der Zahnarzt tief greifende Entzündungen feststellen, sind mitunter chirurgische Maßnahmen notwendig. Unter örtlicher Betäubung wird das Zahnfleisch aufgeklappt, um die Probleme besser erkennen und tiefer liegende Schäden behandelt zu können. Dann wird die Wunde geklebt oder genäht. Zur Reduktion von Bakterien im Mund werden während der Heilungsphase oft Mundspülungen verordnet. Damit Zahnstein jedoch erst gar keine Chance hat, sich einzunisten und Schäden anzurichten, hilft nur regelmäßige, gründliche Mundhygiene und je nach Bedarf ein- oder mehrmals jährlich auch professionelle Reinigung beim Zahnarzt.