Knirschen

tl_files/content_images/knirschen.JPGViele Menschen lassen Ihren täglichen Stress durch nächtliches Knirschen (Bruxismus) an ihren Zähnen aus. Dabei werden Druckkräfte von bis zu 100 kg und mehr auf die Zähne freigesetzt. Schäden an Zähnen, Kiefergelenk und der Kaumuskulatur sind unvermeidlich.

Morgens wachen die Betroffenen meist  auf und gelegentlich sind auch Überlastungsschmerzen an den Zähnen oder Verkrampfungen im Kiefer feststellbar. Falls die Zahnreihe dieser Patienten zusätzliche auch noch Unregelmäßigkeiten aufweist, kann sich das nächtliche Zähneknirschen eventuell sogar verstärken. Das kommt daher, dass schief stehende Zähne gelegentlich als Hindernis im Mund wahrgenommen werden und man unbewusst versucht dieses Hindernis in der Nacht aus dem Weg zu räumen. Aus diesem Grund wird auf schief stehenden Zähnen unbewusst gerne "herumgemahlen".

Häufige Folgen sind unter anderem chronische Zahnschmerzen, Absterben einzelner Zähne durch Überbeanspruchung, Lockerung einzelner Zähne, chronische Kopf-, Kiefergelenks- oder Nackenschmerzen und irreparable Schäden am Kiefergelenk.

Sollten auch Sie nachts knirschen ist es am Besten wenn Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen, denn dieses Problem kann nur individuell gelöst werden, da die Situation bei jedem Patienten eine andere ist. Bei Knirschern sollte die zahnärztliche Behandlung jedoch mit einer Psychotherapie oder Entspannungsübungen ergänzt werden, um einen dauerhaften Erfolg zu garantieren.